Die Zukunft der Futures: Die Zeit des Geldes in Finanzwelt und Gesellschaft

„Die internationale Wirtschaftskrise hat gezeigt, dass einige der Instrumente und Produkte, mit denen auf den Finanzmärkten jongliert wird, erheblichen gesellschaftlichen Schaden anrichten können. Besonders gilt dies für sogenannte Futures, Termingeschäfte, die in der Gegenwart mit etwas handeln, das erst in einer ungewissen Zukunft stattfinden wird.Elena Esposito richtet die Aufmerksamkeit auf den Faktor Zeit in der Ökonomie. Welche Rolle spielt Zeit für die Wirtschaft? Wie gehen Ökonomen mit Zeit um? Wie wird Zeit in Rechnung gestellt ? Dieser Blick auf die Wirtschaft führt vor allem dort weiter, wo bisherige Erklärungsmodelle versagt haben.  Neben den Voraussetzungen für die Krise und ihrer Evolution analysiert die Autorin auch die Regulierungsversuche der Politik. Sie zeigt daran auf, dass eine Orientierung gebende Steuerung der Finanzmärkte deutlich besser geeignet ist, Risiken zu begegnen, als reine Kontrollmaßnahmen für die Finanzmärkte selbst, für die Gesellschaft als Ganzes wie für das Individuum.

Die Autorin, Dr. Elena Esposito,  studierte Soziologie in Bologna und Philosophie bei Umberto Eco in Bologna. Danach promovierte sie in Soziologie bei Niklas Luhmann in Bielefeld. Nach der Habilitation in Bielefeld seit 2001 Professorin für Kommunikationssoziologie an der Facoltà di Scienze della Comunicazione e dell’Economia der Universität Modena-Reggio Emilia.“ (aus dem Klappentext)

 

Jetzt bestellen

Rezension einsenden?

Schreiben Sie uns an info@zeitkultur.com

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen