Internationale Zeitkulturen

Schweizer sind pünktlich; Kenianer nicht. Deutsche sind gut im Planen; Italiener nicht. US-Amerikaner arbeiten viel; Japaner noch mehr. Europäer sind hektisch; Südamerikaner nicht. Alles Vorurteile? Ja und Nein!

Jeder, der sich in seinem eigenen Kulturkreis umsieht, kennt pünktliche und unpünktliche, planerische und spontane, mehr und weniger arbeitende so wie schnelle und langsame Menschen. Allgemeine Aussagen wie ‚Alle Schweizer sind pünktlich’ sind also offensichtlich Vorurteile.

Dennoch gibt es in vergleichbaren Situationen je nach Kultur unterschiedliche akzeptierte Verhaltensweisen. Da besonders Zeitaspekte eine dominierende Rolle im täglichen Leben spielen, hat diese jeder besonders stark verinnerlicht. Für einen selbst gehören sie so selbstverständlich zum Leben dazu, dass es sehr schwer fällt, andere Zeitkulturen zu verstehen. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie wollen einem Besucher aus Vietnam deutsche Pünktlichkeit erklären und Sie stellen Folgendes fest: In Deutschland kann Pünktlichkeit heißen, zu einer Einladung zum Abendessen 10-15 Minuten nach, zu einer Geschäftsbesprechung genau zu und zu einem Treffen mit einer wichtigen Persönlichkeit (z.B. Bundespräsident) 15 Minuten vor der verabredeten Zeit zu erscheinen. Wird Ihr Besucher anschließend wissen, wie er sich pünktlich sein kann?

Wer sich in eine andere Zeitkultur begibt, hat eine Vielzahl von Möglichkeiten, in ein Fettnäpfchen zu treten. Einen Eindruck von der Vielfalt der Zeitaspekte, die dabei relevant sein können, gibt die folgende Abbildung:

E-Mail aus Japan!
Sind Sie bereit für eine interkulturelle Herausforderung? Nehmen Sie dazu an, Sie haben eine E-Mail von einem japanischen Geschäftspartner erhalten, dessen Beantwortung zeitkulturelles Fingerspitzengefühl erfordert. Die Fallbeschreibung erhalten Sie hier.

Wenn Sie Ihre Lösung an sh@zeitkultur.com senden, erhalten Sie die ‚richtige’ Antwort per E-Mail zugeschickt.

Aufgabe und Lösung sind in sehr enger Anlehnung an folgende Fallanalyse angelehnt: Reiko Kobayashi-Weinsziehr, u.a. ; Warum Karl und Keizo sich nerven in: D. Kumbier, F. Schulz von Thun; Interkulturelle Kommunikation: Methoden, Modelle, Beispiele.

Beispiele interkultureller Landkarten der Zeit

Im Masterstudiengang “Interkulturelle Kompetenzen” an der Donau-Universität Krems wurde durch ein Mitglied der Gesellschaft für Zeitkultur in einem Seminar das Thema Internationale Zeitkulturen behandelt. Dort war eine Aufgabe, eine bestimmte Zeitkultur Mitgliedern einer anderen Zeitkultur zu erläutern; also beispielsweise Chinesen die österreichische Zeitkultur in Form eines Artikels in einem Reiseführer zu erklären. Einige ausgewählte Texte wurden dankenswerterweise von den Autoren zum Download für Sie zur Verfügung gestellt.

Zeitkultur Griechenland

Zeitkultur Niederlande

Zeitkultur Österreich

 

Timeletter

Melden Sie sich für den kostenlosen TIMELETTER an und erhalten Sie regelmäßig “Premium-Infos”.

Jetzt für den TIMELETTER anmelden