Lasst ihnen Zeit – sonst sind sie so schnell fertig!

Plädoyer für eine neue ZEIT-Kultur beim Umgang mit Kindern

Das Lehrerkollegium, der Förderverein und der Elternbeirat der Franziska-Hager-Schule laden herzlich zu einem Vortrag mit Manfred Molicki, Rektor a.D., ein.

Der Referent zeigt in einem interaktiven Vortrag die sicheren Wege in den Zeitinfarkt auf, aber auch die oft noch unsicheren Wege in eine gesunde Zeitkultur.

Heutzutage scheint nur derjenige Erfolg zu haben, der in möglichst kurzer Zeit möglichst viel schafft. Rings um uns her begegnen wir dem Glaubensatz: „Schneller ist besser!“ Auch in der Begleitung des eigenen Kindes in seinem Wachstum sehen sich Eltern fast ohnmächtig unzähligen Ansprüchen gegenüber: Das Kind soll…, muss…., darf nicht versäumen…usw.! Eltern kommen unmerklich und fast automatisch unter einen Beschleunigungsdruck und fragen sich: „Was muss ich tun, damit mein Kind in seiner Entwicklung möglichst schnell möglichst viel mitbekommt?“

Schulen, maßgeblich von der Politik gesteuert, werden  in der Regel bedenkenlos diesem  Beschleunigungswahn unterworfen, auch hier herrscht oft das besinnungslose Tempo. Der Zeitdruck in der Schule wächst, weil immer mehr in immer kürzerer Zeit erledigt werden soll und die Komplexität der Aufgaben ständig wächst. Lehrkräfte und Schulleitungen ersticken oft  im „Alltagsgeschäft“ und kommen nicht aus der „Tretmühle“ heraus, weil offensichtlich die Zeit fehlt. In jeder Schule entsteht immer irgendeine Form von Zeitkultur, die nicht selten zur „Zeit-Unkultur“ verwahrlost und die in ihr tätigen Menschen in den Zeitinfarkt treibt.

Internationale Leistungsvergleiche provozieren dazu noch kurzfristigen Aktionismus, weil Bildungspolitiker schnell sichtbare Erfolge vorweisen zu müssen glauben.

Schulen brauchen Mut, um den Schülern die Zeit zu geben, die diese zum Lernen brauchen. Zeitdruck aber macht Stress, Stress macht Angst, und Angst macht dumm – das ist eine Binsenweisheit. Es kann nicht das Ziel einer Schule sein, die Schüler beim Lernen zu behindern!

Fragen wir uns aber noch, welche „Risiken und Nebenwirkungen“ die Beschleunigung hat? Ist der schnelle Weg wirklich der nachhaltige?  Gibt es noch so etwas wie Eigenzeit? Warum brauchen Kinder Eigenzeit?  Wie wehren wir uns gegenüber den Beschleunigungstendenzen in der Erziehung unserer Kinder?

Manfred Molicki, Jg. 1947, Rektor a.D., war Schulleiter einer großen Grundschule in Baden-Württemberg, Supervisor und Coach und arbeitet schwerpunktmäßig seit vielen Jahren in Veröffentlichungen, Seminaren und Vorträgen an den Themen „Schulische Organisationsentwicklung“ und „Zeitkultur“. Er ist Gründer der internationalen GESELLSCHAFT FÜR ZEITKULTUR.

Typ: Vortrag, Tagung
Datum: 27.04.2015
Uhrzeit: 19:30 - 21:00
Ort: Franziska-Hager-Str. 1 , 83209 Prien

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen